Freunde der Entführten feiern Pessach vor Bürogebäude des Premiers

JERUSALEM (inn) - Freunde der entführten israelischen Soldaten haben am Samstagabend vor dem Büro des Premiers in Jerusalem eine Sederfeier abgehalten. Mit dem traditionellen Auftakt zum jüdischen Pessach-Fest wollten sie die Aufmerksam darauf lenken, dass es der Regierung noch nicht gelungen ist, die drei Verschleppten freizubekommen.

“Wir protestieren dagegen, dass die Entscheidungsträger das Fest mit ihrer Familie und Freunden verbringen, während wir in dieser Nacht ohne unsere Freunde bleiben müssen”, sagte einer der Organisatoren laut dem Militärrundfunk. Der Soldat Gilad Schalit wurde am 25. Juni 2006 von bewaffneten Palästinensern in den Gazastreifen entführt. Eldad Regev und Ehud Goldwasser befinden sich seit dem 12. Juli 2006 in den Händen der Hisbollah im Libanon.

Der Teilnehmer Tomer Weinberg sagte der Presse: “Es ist ein schreckliches Gefühl.” Pessach sei das Fest der Freiheit, doch die Entführten steckten irgendwo in der Dunkelheit fest. “Wir können nicht feiern.”

Die Freunde der drei Soldaten hatten die Haggadah, die den Ablauf des Sederabends festlegt, für ihre Situation abgewandelt. Sie riefen zur Freilassung der Verschleppten auf.

An Pessach gedenken Juden der Befreiung aus der ägyptischen Sklaverei in biblischer Zeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen