Frau weigert sich, Attentat auszuführen – Sprengstoff-Paket entdeckt

HEBRON (inn) – Eine Palästinenserin hat am Donnerstag Schutz bei israelischen Soldaten am Tarkomija Checkpoint westlich von Hebron gesucht. Wie die Frau sagte, sei sie von mehreren Hamas-Mitgliedern geschlagen worden, weil sie sich geweigert habe, einen Selbstmordanschlag auszuführen.

Die vier Aktivisten der radikal-islamischen Terrorgruppe seien in Richtung Kirjat Gat geflohen. Israelische Polizisten nahmen die Suche nach den Männern auf.

In der Nacht zum Freitag haben israelische Soldaten bei einem Einsatz in der Autonomiestadt Ramalla einen zur Benutzung fertigen Sprengstoffgürtel entdeckt und diesen zu einer gezielten Explosion gebracht.

Am Donnerstagmorgen haben israelischen Grenzpolizisten am Eres-Übergang im Gazastreifen in der Post, die aus Gaza kommt, ein mit Sprengstoff gefülltes Päckchen entdeckt. Es war an einen Empfänger in Ostjerusalem adressiert. Wie die Grenzpolizisten mitteilten, enthielt das Päckchen zudem Zündkapseln und geschriebene Anweisungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen