Fotograf im Gazastreifen entführt

GAZA (inn) – Bewaffnete Palästinenser haben am Montag im Gazastreifen einen peruanischen Fotografen entführt. Er arbeitete für die Nachrichtenagentur “Agency France Press” (AFP), heißt es aus palästinensischen Sicherheitskreisen.

Bei dem Entführten handelt es sich um den 50-jährigen Dschaime Rasuri. Laut Berichten von AFP kehrte der Fotograf von seiner Arbeit in Gaza zurück. Er wurde in einem Gebiet in Gaza-Stadt entführt, in dem sich zahlreiche Büros ausländischer Nachrichtenagenturen befinden. Als Rasuri mit seinem Fahrer aus seinem Fahrzeug stieg, näherten sich ihm fünf maskierte Palästinenser. Sie drängten ihn, in einen anderen Wagen zu steigen und fuhren mit ihm weg.

Bislang ist nicht bekannt, wer für den Vorfall verantwortlich ist, berichtet die Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, verurteilte die Entführung. Er ordnete seine Truppen an, nach dem Fotografen zu suchen.

Die ausländische Pressevereinigung mit Sitz in Tel Aviv, die ausländische Journalisten in Israel und in den Palästinensergebieten vertritt, verurteilte den Vorfall in einer Stellungnahme: “Wir verurteilen die fortgesetzte Bedrohung von Journalisten auf diesem Wege. Uns muss es möglich sein, frei und ohne Furcht vor Entführungen in Gaza zu arbeiten.”

In der Vergangenheit wurden schon oft Ausländer von militanten Palästinensern im Gazastreifen verschleppt, um so Druck auf die Regierung auszuüben, ausstehende Gehälter zu zahlen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen