Flugblätter über Beirut abgeworfen

BEIRUT (inn) – Die israelische Luftwaffe hat am Mittwochmorgen Tausende Flugblätter über der libanesischen Hauptstadt Beirut abgeworfen. Die Aktion richtete sich gegen die radikal-islamische Terror-Organisation Hisbollah, die am Montag einen schweren Angriff auf israelische Armeestellungen an der israelisch-libanesischen Grenze verübt hatte.

Auf den Flugblättern stand auf Arabisch: “An die libanesische Bevölkerung, wer schützt den Libanon? Wer belügt euch? Wer schickt eure Kinder in den Kampf und sie sind nicht bereit dafür? Wer wünscht die Rückkehr der Zerstörung? Wer ist das Instrument in der Hand seiner syrischen und iranischen Meister?” In fettgedruckten Buchstaben war zu lesen: “Die Hisbollah verursacht gewaltigen Schaden für den Libanon.” Weiterhin stand auf dem Flugblatt, dass Israel seine Einwohner schütze. Die Unterschrift lautete: “Der Staat Israel”.

Angaben der libanesischen Armee zufolge wurden zudem Flugblätter mit der Information “Anstiftung gegen den Widerstand” über Beirut abgeworfen. Ein ranghohes Mitglied der Hisbollah, Mohammed Afif, wertete die Flugblattaktion als einen “Ausdruck israelischen Scheiterns gegenüber der Hisbollah”.

Die israelische Luftwaffe bestätigte in Jerusalem die Operation. Verteidigungsminister Schaul Mofas sagte gegenüber der Tageszeitung “Ha´aretz”, dass Israel angemessen reagiert habe. Hintergrund der Maßnahme war eine kämpferische Auseinandersetzung am Montag in dem israelischen Grenzort Radschar. Die Terrorvereinigung Hisbollah verübte auf Israel einen Angriff – der schwerste seit dem Rückzug Israels aus dem Südlibanon vor fünfeinhalb Jahren. Dabei wurden sieben Soldaten der israelischen Armee und vier israelische Zivilpersonen verletzt. Zudem kamen vier Terroristen ums Leben.

Am Dienstag gab die Hisbollah Videofilm-Material frei, das den Kampf in Radschar dokumentiert.

Nach Angaben von Dan Halutz, dem Generalstabschef der israelischen Armee, gestehe die libanesische Regierung ein, für die kämpferischen Auseinandersetzungen an der Nordgrenze Israels verantwortlich zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen