Fatah kritisiert Druck aus den USA

RAMALLAH (inn) – Die Fatah-Partei hat die US-Regierung am Mittwoch davor gewarnt im Blick auf eine mögliche Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen Druck auf die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) auszuüben.
John Kerry drängt die Palästinenser, ihre Vorbedingungen für Verhandlungen mit Israel aufzugeben.

Foto: United States Department of State / Wikipedia

John Kerry drängt die Palästinenser, ihre Vorbedingungen für Verhandlungen mit Israel aufzugeben.

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hatte sich zuvor mit den Mitgliedern des Fatah-Zentralkomitees getroffen. Dabei ging es um die neuesten Entwicklungen rund um die Friedensbemühungen von US-Außenminister John Kerry.
Abbas habe sich darüber beschwert, dass die USA starken Druck auf ihn ausübten, ohne Vorbedingungen die Gespräche mit Israel wieder aufzunehmen, teilte ein Fatah-Mitglied nach dem Treffen mit. Das Komitee habe seine volle Unterstützung für die Forderungen von Abbas geäußert: einen kompletten Siedlungsbaustopp, die Entlassung palästinensischer Häftlinge aus israelischen Gefängnissen und die Anerkennung der Waffenstillstandslinien von 1949 als Grenzen bei einer Zweistaatenlösung.
Die Fatah-Mitglieder forderten Kerry dazu auf, Druck auf Israel auszuüben, damit es diese Forderungen erfülle und Verhandlungen aufgenommen werden könnten.

Kerry ist am Freitag zu einer zwölftägigen Auslandsreise aufgebrochen, die ihn neben Indien, Katar und Saudi-Arabien unter anderem auch nach Israel und in die palästinensischen Autonomiegebiete führen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen