Fatah klagt über Verbot von Gedenkfeiern im Gazastreifen – Hamas widerspricht

GAZA (inn) - Die Fatah hat sich erneut über das Verhalten der Hamas beschwert. Diese hatte der Fatah verboten, Gedenkfeiern für den ehemaligen Fatah-Vorsitzenden Jasser Arafat und den am Montag verstorbenen Fatah-Führer Sacher Habasch abzuhalten.

Die Hamas hatte der Fatah untersagt, den fünften Todestag des im Jahr 2004 verstorbenen Palästinenserführers Jasser Arafat zu feiern. Das berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur “Ma´an”.

Ein ranghoher Vertreter der Fatah, Abu Schahla, sagte, dass sie jährlich den Todestag Arafats feierten, weil er “als Märtyrer starb, ohne auch nur eines der palästinensischen unveränderlichen Prinzipien zu verwerfen, obwohl ihn viele Araber verachteten”. Schahla lebt im Gazastreifen.

Die Hamas hingegen weist diesen Vorwurf zurück. Sie habe der Fatah nicht verboten, an Arafat und Habasch zu erinnern. “Wir haben nichts dergleichen verurteilt. Die Fatah hat uns nie um Erlaubnis für eine Gedenkfeier gebeten”, sagte der Sprecher des Innenministeriums im Gazastreifen, Ihab Al-Ghussein. Jede öffentliche Aktion müsse mit dem Innenministerium abgesprochen sein.

Bereits im Jahr 2008 hatte die Fatah der Hamas vorgeworfen, eine Gedenk-Kundgebung für Arafat verboten zu haben. Das Innenministerium hatte sich diesem Vorwurf widersetzt. Es habe keinen Erlaubnisantrag erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen