Fajjad: “Palästinenserstaat auch ohne Israels Zutun gründen”

RAMALLAH (inn) - Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) arbeitet an der Errichtung eines eigenen Staates innerhalb der nächsten zwei Jahre. Damit will sie Israel vor vollendete Tatsachen stellen. Ziel sei "ein Ende der Besatzung, trotz Besatzung". Das sagte der palästinensische Premierminister im Westjordanland, Salam Fajjad, in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der britischen Tageszeitung "The Times".

“Wir haben uns dafür entschieden, Eigeninitiative zu ergreifen und das Ende der Besatzung voranzutreiben, indem wir sehr schwer arbeiten und positive Fakten an Ort und Stelle schaffen, aus denen unser Staat hervorgeht als ein Fakt, der nicht ignoriert werden kann. Das ist unsere Agenda und wir verfolgen sie verbissen”, so Fajjad.

Ein solcher funktionierender Staat – ob mit oder ohne Israels Zusammenarbeit gegründet – schließe kompetente Sicherheitskäfte, funktionierende öffentliche Dienste und eine florierende Wirtschaft mit ein. So ein Staat würde Israel zwingen, “seine Karten auf den Tisch zu legen” und zu zeigen, ob es seine Ankündigungen ernst meine, die Besatzung im Westjordanland zu beenden. Er hoffe, dass dieses Ziel Ende 2011 erreicht werde, erklärte Fajjad weiter.

Gleichzeitig betonte der palästinensische Premier, dass sich beide Seiten an den Friedensfahrplan “Roadmap” halten müssten. In diesem Zusammenhang müsse sich Israel zu einem kompletten Siedlungsbaustopp verpflichten und die Palästinenser terroristische Aktivitäten und Hetze stoppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen