Fajjad: “Ostgrenze Palästinas ist der Jordan”

NABLUS (inn) - Der zu gründende Palästinenserstaat soll den Jordan als Ostgrenze haben. Dies sagte der Premierminister im Westjordanland, Salam Fajjad, während einer Feierstunde nahe Nablus am Sonntag.

Damit trat Fajjad der Meinung entgegen, dass das Jordantal weiterhin zu Israel gehöre, wenn ein palästinensischer Staat gegründet sei. Dies meldet die israelische Tageszeitung “Jediot Aharonot”. “Unser Ziel ist es, die Besatzung zu beenden und einen unabhängigen Staat auf diesem Gebiet zu schaffen.”

Die Palästinensische Autonomiebehörde wolle keinen Staat aufbauen, der unter einer Besatzung stehe. Der Idee eines Staates unter UN-Mandat erteilte er somit eine Absage. Der Premierminister verdeutlichte, dass ein palästinensischer Staat erst bestehen werde, wenn die Besatzungsmächte aus allen seit 1967 besetzten Gebieten verdrängt seien.

“Die Zeit der Auszehrung ist vorbei. Die Gespräche der Israelis über partielle und zeitliche Lösungen sind nicht vereinbar mit unseren Hoffnungen”, erklärte Fajjad in Richtung Israelis. “Unser Ziel ist es, die Besetzung aller Gebiete von 1967 zu stoppen und einen Staat auf diesem Gebiet aufzubauen.”

Fajjad bezog sich dabei auf die 1993 unterzeichneten Osloer Verträge: “Wir wollen die Übergangsphase beenden, die vor 16 Jahren begonnen wurde und einen palästinensischen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen