Ex-Umweltministerin an Krebs gestorben

JERUSALEM (inn) – Israels frühere Umweltministerin Jehudit Naot ist am Donnerstagabend im Alter von 60 Jahren in Haifa an Kehlkopfkrebs gestorben. Die starke Raucherin litt seit anderthalb Jahren an der Krankheit – im September hatte sie deshalb ihren Rücktritt erklärt.

Naot war seit 1975 Mitglied der radikal-säkularen Schinui-Partei. In den 90er Jahren hatte sie das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters in der Küstenstadt Haifa inne. Mit dem Regierungseintritt der Schinui Anfang 2003 wurde sie Umweltministerin. Seit dem 1. Dezember ist ihre Partei nicht mehr in der Regierungskoalition.

Als Ministerin erwirkte sie unter anderem ein Gesetz für den Schutz der israelischen Küsten und einen Regierungsbeschluss zur nachhaltigen Entwicklung.

Der Schinui-Vorsitzende Josef Lapid würdigte Naot als “beispielhafte Figur. Mit ihrer völligen Integrität sagte sie immer genau das, was sie dachte. Sie ging nicht die Kompromisse ein, die die meisten Politiker eingehen”.

Im Januar hatte Naot wegen der Krankheit begonnen, von zu Hause aus zu arbeiten. Zuvor war ein Tumor aus ihrem Kehlkopf herausoperiert worden. Auch die Stimmbänder mussten später entfernt werden, so dass die Ministerin nicht mehr sprechen konnte. Am 20. September erklärte sie ihren Rücktritt, blieb jedoch weiter in der Knesset.

Jehudit Naot hinterlässt ihren Mann und drei Kinder. Sie wird am Sonntag in Haifa beigesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen