Evakuierte Siedler um Entschuldigung gebeten

JERUSALEM (inn) – In der nächsten Woche wird in Israel der große Versöhnungstag gefeiert. Jonatan Bassi, der Chef der israelischen Rückzugsbehörde Sela, hat am Sonntag in Vorbereitung auf diesen Tag die ehemaligen jüdischen Siedler des Gazastreifens für “unnötige Schmerzen” um Vergebung gebeten.

“Ich möchte die Siedler um Vergebung bitten, die mich und die Rückzugsbehörde als für ihre Aussiedlung verantwortlich sahen”, sagte Bassi in einem Interview mit dem israelischen Armeesender. “Wenn wir ihnen unnötig wehtun, zusätzlich zu den Schicksalsschlägen, die sie ohnehin schon erlitten, bitte ich wirklich, wirklich um Entschuldigung”, fügte er hinzu.

Am 13. Oktober findet der so genannte “Jom Kippur” statt. Er ist der heiligste Tag im jüdischen Kalender, an dem die Juden traditionell um Vergebung all ihrer Schuld während des Jahres bitten.

Die etwa 633 Familien, die aus dem Gazastreifen und aus dem nördlichen Westjordanland evakuiert wurden, verbringen das jüdische Neujahr “Rosch HaSchanah” in Hotels oder provisorischen Unterkünften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen