Erstmals seit November: Hamas bekennt sich zu Anschlag

GAZA (inn) – Bewaffnete Palästinenser haben am Montag im Gazastreifen einen Israeli durch Schüsse verwundet. Die radikal-islamische Hamas bekannte sich zu dem Angriff.

“Die Kassam-Brigaden geben ihre Verantwortung für den Schussangriff auf einen Zionisten bekannt”, heißt es in einer Mitteilung der Hamas. “Außerdem haben sie zwei Mörserbomben auf eine Versammlung zionistischer Soldaten nahe dem Karni-Übergang gefeuert. Unsere Angriffe gegen den Feind werden weitergehen.”

Der Israeli arbeitet für eine Stromgesellschaft. Er wurde bei dem Angriff an dem Grenzübergang mittelschwer verletzt und in ein Krankenhaus in der israelischen Wüstenstadt Be´er Scheva gebracht. Das berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”.

Es war das erste Attentat seit einer Feuerpause vom November, für das die Hamas die Verantwortung übernahm. Erst am Samstag waren die Minister der neuen palästinensischen Einheitsregierung vereidigt worden. Bis dahin regierte die Hamas allein.

“Dieser Terroranschlag ist genau das, was die neue palästinensische Regierung nicht verurteilen will”, sagte ein Vertreter im Büro des israelischen Premierministers, David Baker. “Damit lehnt sie die Bedingungen ab, die ihr die internationale Gemeinschaft auferlegt hat.” Dazu gehört ein Verzicht auf Gewalt gegenüber Israelis. Der palästinensische Regierungschef Ismail Hanije (Hamas) hat betont, dass sich die Palästinenser ein Recht auf “Widerstand” vorbehielten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen