Erster Regen überschwemmt Kirijat Schmonah

KIRIJAT SCHMONAH (inn) – Am Sonntag ist in Israel der erste Regen im neuen jüdischen Jahr gefallen. In Kirijat Schmonah nahe der Grenze zum Libanon wurde eine Straße völlig überschwemmt.

Bereits im vergangenen Winter hatten die Bewohner dieser Straße Wasserprobleme. Einige benötigten drei Monate, um ihren Schutzraum wieder trocken zu bekommen. “Es ist Glück, dass wir es geschafft haben, das Wasser herauszuholen, denn im Sommer brauchten wir den Schutzraum wegen der Katjuschas”, sagen Bewohner der nordostisraelischen Stadt in Erinnerung an die Angriffe der Hisbollah vom Libanon aus.

“Wir befinden uns erst am Anfang des Winters, und anscheinend wird die ganze Jahreszeit so aussehen”, vermutete eine Frau, deren Haus überschwemmt worden war, nach dem ersten Regen gegenüber dem Online-Dienst “ynet”.

Aus der Stadtverwaltung hieß es, die Überschwemmungsgefahr in der Straße sei bekannt. Es gebe zwei Probleme: “Eines ist das neue Entwässerungssystem. Es kann nicht auf einmal eine große Menge Wasser aufnehmen, und es regnet viel, deshalb werden wir es erweitern. Außerdem ist die Fahrbahn so gebaut, dass wir auch sie wahrscheinlich verbreitern müssen.”

Traditionell beginnen Juden am Laubhüttenfest (Sukkot), das am Samstag mit dem Fest der Freude über die Torah (Simchat Torah) zu Ende ging, Gott täglich um Regen zu bitten. Im Sommerhalbjahr regnet es in Israel nur in Ausnahmefällen, und sie beten um Tau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen