Erste ultra-orthodoxe Knesset-Abgeordnete vereidigt

JERUSALEM (inn) - Erstmals in der Geschichte ist eine ultra-orthodoxe Jüdin als Abgeordnete im israelischen Parlament vertreten. Die Politikerin Zvia Greenfield trat am Dienstag in der Knesset die Nachfolge von Jossi Beilin an. Der frühere Vorsitzende der linksgerichteten Meretz-Partei hatte eine Woche zuvor mitgeteilt, er werde sich aus dem politischen Leben zurückziehen.

“Es ist ein ganz besonderes Gefühl, ein Knesset-Mitglied zu sein”, sagte Greenfield der Online-Ausgabe der Zeitung “Jediot Aharonot”. “Einer der wichtigsten Gründe für dieses Gefühl ist, dass ich eine ultra-orthodoxe Abgeordnete der Meretz bin. Ich schaffe einen wichtigen Präzedenzfall als Frau, die in der ultra-orthodoxen Gesellschaft geboren wurde und aufwuchs und die für die Meretz in die Knesset einzieht, um die pluralistischen Werte Menschlichkeit und Menschenrechte zu fördern – dies ist ein unglaubliches Vorrecht für mich.”

Die neue Abgeordnete hat einen Doktortitel in politischer Philosophie. Sie gehört zu den Unterzeichnern der “Genfer Initiative”, eines inoffiziellen Abkommens zur Lösung des Nahostkonflikts zwischen Palästinensern und Israelis. Daran war auch Beilin beteiligt.

Zu den möglichen Reaktionen anderer strenggläubiger Jüdinnen meinte Greenfield: “Ich denke, es ist schwierig für sie, diesen Schritt und mich zu verstehen, auch wenn ich noch nicht mit allen gesprochen habe. Wenn sie ärgerlich reagieren, liegt das vor allem daran, dass es ihnen schwerfällt, zu glauben, dass Leute die Grenzen ihrer eigenen Konfession überschreiten können.”

Sie sehe sich selbst als Pionierin, der hoffentlich viele Menschen folgen würden, so Greenfield. “Vor allem Frauen, die die Regeln der Trennung in der israelischen Gesellschaft durchbrechen wollen. Wir werden beweisen, dass die israelische Gesellschaft neu organisiert werden kann.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen