Elf Tote seit Scharm el-Scheich-Friedensabkommen

JERUSALEM (inn) – Seit den Waffenstillstandsverhandlungen in Scharm el-Scheich sind elf Menschen in Israel durch Waffengewalt ums Leben gekommen – sechs Palästinenser und fünf Israelis. Dies geht aus einem Bericht der israelischen Menschenrechtsorganisation “B´Tselem” hervor.

Nachdem sich Israels Premierminister Ariel Scharon und der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, am 8. Februar in Scharm el-Scheich auf einen Waffenstillstand verständigt hatten, wurden sechs Palästinenser durch israelische Sicherheitskräfte getötet. Drei von ihnen waren Minderjährige.

Drei der Getöteten waren nicht an den Kämpfen beteiligt. Zwei Palästinenser starben an Verletzungen, die ihnen noch vor dem Gipfeltreffen von Scharm el-Scheich zugefügt worden waren. Ein palästinensischer Jugendlicher wurde von einem israelischen Zivilisten getötet.

Durch einen palästinensischen Selbstmordattentäter in Tel Aviv starben fünf Israelis.

Im Vergleich: im Januar starben 52 Palästinenser, zehn israelische Zivilisten und zwei israelische Sicherheitskräfte. Im Dezember des Vorjahres kamen 60 Palästinenser ums Leben sowie ein israelischer Zivilist und sechs Mitglieder der israelischen Sicherheitskräfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen