Einstein geht “online”

JERUSALEM (inn) - Das gesamte Einstein-Archiv soll digitalisiert und ins Internet gestellt werden. Der Physiker Albert Einstein hat seinen kompletten Nachlass der Hebräischen Universität in Jerusalem angegliederten israelischen Nationalbibliothek überlassen.

Einstein war einer der Gründer der Universität im Jahr 1918. Dank einer Spende in Höhe einer halben Million Dollar der Londoner Polonsky Stiftung werden innerhalb der nächsten Monate die rund 80.000 vorliegenden Dokumente des Einstein-Archivs gescannt werden. Das wurde am Montag aus Anlass des 131. Geburtstags von Einstein verkündet. Einstein wurde in Ulm geboren.

Professor Hanoch Gutfreund, Direktor des Einstein Zentrums, erklärte, dass die 80.000 Dokumente des Nachlasses von Einstein Einblicke in seine wissenschaftliche Arbeit, aber auch in seine politischen Ansichten und sein Privatleben bieten. Einstein hatte sich immer wieder zu politischen Ereignissen in seiner Zeit geäußert

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen