Ein Jahr nach Anschlag: Kanadischer Premier besucht jüdisches Zentrum in Indien

MUMBAI (inn) - Der kanadische Regierungschef Stephen Harper hat am Montag das Chabad-Gebäude in der indischen Stadt Mumbai besucht. Das jüdische Zentrum und zwei Hotels waren vor einem Jahr von Terroristen besetzt worden. Insgesamt kamen mehr als 170 Menschen bei den Anschlägen ums Leben, darunter mehrere Israelis.

Der Chabad-Gesandte in Thailand, Rabbi Josef Kantor, führte Harper und dessen Ehefrau Laureen durch das sechsstöckige Gebäude. Dieses weist immer noch Zeichen der Zerstörung und Einschusslöcher auf. Dort, wo sich die Synagoge befunden hatte, entzündete der kanadische Premier eine Kerze im Gedenken an die Opfer. Er verharrte einige Sekunden in Stille und sprach mit Juden, die sich in dem Gebäude aufhielten. Er äußerte Kritik an den Anschlägen, bei denen auch sechs Juden getötet worden waren. Dies berichtet die israelische Tageszeitung “Ma´ariv”.

Harper befindet sich zum ersten Mal in seiner vierjährigen Amtszeit in Indien.

Die Attentäter hatten im November 2008 zwei Hotels und das Gebäude der Chabad-Bewegung in Mumbai besetzt. Dort hielten sich auch mehrere Israelis auf. Als die Befreiungsaktion der indischen Sicherheitskräfte endete, waren alle Menschen in dem Haus tot.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen