Ehemaliger Fatah-Minister entführt und wieder freigelassen

GAZA (inn) – Bewaffnete Palästinenser haben am Montagabend einen früheren Kabinetts-Minister der Fatah im nördlichen Gazastreifen entführt. Sufian Abu Saida wurde später wieder freigelassen.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, fuhr Saida am Montag allein nach Hause, als er von bewaffneten Palästinensern angehalten wurde. Diese entführten den ehemaligen Minister für Häftlingsangelegenheiten und nahmen ihn in Richtung Beit Lahija mit, sagte ein Sprecher der Fatah. Die Fatah vermutet, dass die Hamas für den Vorfall verantwortlich ist.

Die Hamas sorgte dafür, dass der 48-Jährige wieder freigelassen wurde. Dies sei “als Geste des guten Willens” geschehen, so ein Sprecher des bewaffneten Flügels der Hamas, Abu Ubaida.

Als Reaktion auf die Entführung des Ex-Kabinettsministers habe der bewaffnete Flügel der Fatah einige Hamas-Vertreter entführt, schreibt die Tageszeitung “Ha´aretz”. Die Angaben schwanken zwischen neun und elf Personen. Die Gruppe hatte damit gedroht, drei der Entführten zu töten, falls Saida nicht freigelassen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen