Ehemalige Siedlung erneut geräumt

DSCHENIN (inn) – Die israelische Polizei hat am Mittwoch 300 rechtsgerichtete Israelis aus der früheren Siedlung Homesch evakuiert. Die Aktivisten hatten zwei Nächte an der Stätte der jüdischen Ortschaft bei Dschenin verbracht, die im Sommer 2005 von der israelischen Armee geräumt worden war.

Etwa 2.500 Demonstranten waren am Montag nach Homesch gezogen, um die Siedlung wieder aufzubauen. Bis zum Mittwochmorgen verließen die meisten von ihnen die Stätte, 300 hartnäckige Aktivisten blieben allerdings. Die meisten von ihnen waren Jugendliche. Die Polizei forderte die Siedler auf, von der zerstörten Ortschaft wegzugehen. Es handele sich um militärisches Sperrgebiet.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, waren 700 Polizisten und 300 Soldaten im Einsatz. Letztere sorgten bei der Räumung für Sicherheit. Sie dauerte etwa drei Stunden. Mehrere Jugendliche versuchten, Widerstand zu leisten und verfluchten die Sicherheitskräfte. Zwei Mädchen wurden festgenommen, weil sie Polizisten angegriffen haben sollen. In der Nacht hatten die Siedler Barrieren errichtet.

Vor der Evakuierung hatte sich ein älterer Aktivist bei den jüngeren Demonstranten dafür bedankt, dass sie trotz der kalten Nächte und der harten Bedingungen in Homesch blieben: “Dieselben Truppen, die vor sechs Monaten kamen, um uns zu evakuieren, werden heute kommen. Was als nächstes geschieht, wird eine Show für die Medien. Uns macht das nichts aus. Wenn sie uns mit Gewalt hier herausholen, dann sollen sie das tun.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen