Drohungen gegen Araber, die sich gegen BDS wenden

Einige Araber, die sich in einer Delegation für den Kampf gegen die Boykott-Kampagne BDS einsetzen, haben Drohungen erhalten.
Facebook-Nutzer haben Mitglieder einer arabisch-israelischen Delegation angepöbelt und bedroht

Foto: Gemeinfrei

Facebook-Nutzer haben Mitglieder einer arabisch-israelischen Delegation angepöbelt und bedroht

JERUSALEM (inn) – Mitglieder einer israelisch-arabischen Delegation, die vor Studenten in den USA sprechen sollen und sich gegen die Boykott-Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen) stark machen, haben Morddrohungen erhalten. Dies geschah, nachdem die Tageszeitung „Jerusalem Post“ über die Diplomatie-Initiative berichtet hatte.

Die Organisation „Reservist on Duty“ plant, Mitglieder von sechs arabischen Minderheitsgruppen aus Israel an Campus von US-Universitäten zu senden. Die Reise soll eine Antwort sein auf die BDS-Kampagne gegen Israel.

Nachdem die Zeitung den Bericht vergangenen Mittwoch veröffentlicht hatte, übersetzten ihn viele arabische Medien wie die palästinensisch-arabische „Al-Kuds“-Webseite oder die panarabische Zeitung „Al-Hayat“. Auch wurde er in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Morddrohung „lebendig verbrannt“

Nun berichten Zugehörige der Delegation von Belästigungen. Chasem Chalilijah, ein arabischer Muslim aus Iksal im Norden, sagte der Zeitung „Yediot Aharonot“, dass er seine Heimatstadt verlassen und nach Tel Aviv ziehen musste. Facebook-Nutzer mit einer großen Anhängerschaft hätten ihn angepöbelt. Zudem habe er Morddrohungen bekommen, die etwa sagten, dass er „lebendig verbrannt“ werden soll.

Eine junge Frau namens Dima Tumma aus Kafr Manda, die auch zur Delegation gehört, sagte der „Jerusalem Post“, dass sie beleidigt und belästigt wurde. Zudem verfluchten Menschen ihre Familie.

„Ich bin nicht eingeschüchtert, aber das ist Gehirnwäsche von manchen Medien“, sagt sie und fügt hinzu: „Ich zahle einen hohen Preis.“ Dieses Vorgehen sei beleidigend und unangenehm. „Eine Webseite schrieb, dass der Staat Israel mich rekrutiert hat und mich dafür bezahlt, mich an der Delegation zu beteiligen, was eine Lüge ist.“

Nächste Woche startet die Delegation nach Amerika.

Von: mab

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen