Dritter Mossad-Chef gestorben

JERUSALEM (inn) - Der ehemalige Mossad-Chef und Minister Meir Amit ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 88 Jahren. In den 60er Jahren hatte er fünf Jahre lang dem israelischen Auslandsgeheimdienst vorgestanden.

Amit wurde am 17. März 1921 im Moschaw Kinneret geboren. Im Alter von 15 Jahren schloss er sich der Bewegung “Hagana” an, aus der nach der Staatsgründung 1948 die israelische Armee hervorging. Er kämpfte im Unabhängigkeitskrieg und nahm später verschiedene ranghohe Posten im Militär ein. Anfang der 50er Jahre belegte er einen Offizierskurs in Großbritannien.

Von 1963 bis 1968 leitete Amit den Auslandsgeheimdienst “Mossad”. Unter Premierminister Menachem Begin war er zwischen Juni 1977 und September 1978 Verkehrs- und Kommunikationsminister.

Staatspräsident Schimon Peres sagte laut der Zeitung “Jediot Aharonot”: “Ganze Generationen von Israelis schulden Meir Amit Dank für seinen unermesslich großen Beitrag, der zum großen Teil unsichtbar ist, zum Aufbau der Macht und der Abschreckung des Staates Israel.” Vom Sinaifeldzug 1956 und seiner Initiative für den Abschuss des ersten Satelliten ins All bis zur Arbeit als Mossad-Vorsitzender “haben wir ihn geschätzt, wir haben ihn geliebt, und seine Taten werden uns auch in Zukunft begleiten”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen