Diskussion um Jerusalem als arabische Kulturhauptstadt

RAMALLAH (inn) - Der Präsident des Obersten palästinensischen Gerichtshofes, Scheich Tajsir Tamimi, hat sich am Donnerstag mit einem islamischen und einem christlichen Vertreter getroffen. Bei dem Treffen wurde die aktuelle Situation in Jerusalem diskutiert, die durch die Ernennung zur arabischen Kulturhauptstadt entstand.

In der Woche vor dem Treffen hatten in Jerusalem die Eröffnungsfeierlichkeiten stattgefunden. Dabei wurden mehr als 20 Organisatoren und Teilnehmer von der israelischen Polizei festgenommen. Der israelische Innenminister Avi Dichter verbot Veranstaltungen, die etwas mit den kulturellen Feierlichkeiten zu tun haben. Der israelische Polizeisprecher Mickey Rosenfeld sagte, dass “jede palästinensische Aktivität innerhalb von Jerusalem illegal” sei.

An dem Gespräch nahmen neben dem Richter auch der Leiter der Islamischen Bewegung in Israel, Raed Salah, und der Erzbischof Attallah Hana teil. Die Vertreter kamen zu dem Schluss, dass es wichtig sei, zusammenzuarbeiten und den Charakter Jerusalems als arabische Stadt hervorzuheben. Man müsse gemeinsam auf den Erhalt von Jerusalem und seinen Veranstaltungen hinarbeiten.

Sie beabsichtigten weiterhin, die Angelegenheit vor das geplante arabische Gipfeltreffen in Katar zu bringen. Dies berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur “Ma´an”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen