“Die Passion Christi” in Israel

JERUSALEM (inn) – Zur Weihnachtszeit soll der Film “Die Passion Christi” in Israel gezeigt werden. Das gab jetzt Alon Garbus, Direktor der Cinematek in Tel Aviv, bekannt. Gleichzeitig sollen die Filme “Das Evangelium Gottes” von Assi Dajan, “Die letzte Versuchung Christi” von Martin Scorsese und “Das Evangelium des Heiligen Matthäus” von Pier Paolo Pasollini der israelischen Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Der Grund dafür, warum “Die Passion Christi” bis jetzt nicht in Israels Kinos gezeigt wurde, ist laut Garbus der überhöhte Preis. Der Kinodirektor erwartet von einheimischen Christen eine finanzielle Unterstützung für die Herstellung der hebräischen Untertitel.

In Israel befürchtet man, dass die katholische Darstellung von Mel Gibsons Film antisemitische Gefühle schüren könnte. Die englischsprachige Tageszeitung Jerusalem Post berichtete, dass “Die Passion Christi” im Spätsommer auf einem Symposium über den Antisemitismus in Filmen gezeigt werden sollte. Illegale Kopien des Films sind schon lange im Umlauf und vor allem in der arabischen Bevölkerung sehr beliebt. In der Passionszeit flimmerten die Szenen von Gibsons “Passion Christi” in vielen Geschäften in der Jerusalemer Altstadt über die Bildschirme.

Im März hatte sich Palästinenserpräsident Jassir Arafat noch “Die Passion Christi” angesehen. Nabil Abu Rudeinah, einer seiner engsten Berater, verglich daraufhin das Leiden Christi mit dem Leid, das dem palästinensischen Volk von Israel zugefügt wird. Die profilierte Abgeordnete im Palästinensischen Legislativrat, Hanan Aschrawi, berichtete, Arafat habe sich den Gibson-Film gemeinsam mit Christen aus den USA, Kanada und Großbritannien angeschaut.

Jüdische Kommentare greifen Mel Gibsons Film “Die Passion Christi” aber nicht nur wegen seiner angeblich antisemitischen Darstellung an. Inhaltlich wird kritisiert, dass die Darstellung des römischen Statthalters Pontius Pilatus als Schwächling, der sich von den Juden in die Enge drängen ließ, historisch unkorrekt sei. Pilatus sei ein mächtiger, gewalttätiger Tyrann gewesen, der das jüdische Volk brutal unterdrückte. In einem Internetforum nimmt ein Israeli ironisch Bezug auf die aktuelle politische Diskussion: “Wie können in dieser historischen Darstellung überhaupt Juden auftreten, wenn sie nach arabischer Auffassung doch nicht die ursprünglichen Einwohner Palästinas sind?”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen