Deutschland erhöht Unterstützung für Schoah-Opfer

JERUSALEM / BERLIN (inn) - Die Bundesregierung hat das Budget für Holocaust-Überlebende im Jahr 2011 auf 110 Millionen Euro erhöht. Dies teilte der stellvertretende Vorsitzende der "Conference on Jewish Material Claims against Germany", Schlomo Gur, am Dienstag in Jerusalem mit. Bislang war eine Summe von 55 Millionen Euro vorgesehen.

Das Budget sei für soziale und Krankenpflegedienste an Überlebenden in aller Welt reserviert, sagte Gur vor dem Knesset-Ausschuss für Einwanderung und Diaspora. Deren Zahl schätzt er auf 520.000. Die "Claims Conference" bemüht sich um ein Mindestmaß an Gerechtigkeit für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung.

Die Vorsitzende des Unterausschusses, Lia Schemtov, sagte, gleichzeitig sollte das israelische Finanzministerium seine Zuteilungen an die Stiftung für Schoah-Opfer erhöhen. Viele Überlebende könnten nicht für Medikamente, zahnärztliche Behandlung, Brillenreparaturen, Hörgeräte oder die Fahrt zur Dialyse aufkommen.

Der stellvertretende Direktor der Stiftung, Jehuda Dim, gab bekannt, dass etwa 20.000 Anträge auf eine Budgetierung warteten. Der Grund für die Verzögerung sei ein Engpass in den Finanzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen