Der berüchtigte Großmufti hetzt wieder: Für Selbstmordanschläge

JERUSALEM / ABU DHABI (inn) – Das Oberhaupt der Moslems im Heiligen Land hat sich erneut für Selbstmord-Attentate gegen israelische Zivilisten ausgesprochen – der Großmufti von Jerusalem, Sheikh Ekrima Sabri, rechtfertigte und begrüßte die Mordtaten der “Märtyrer”.

Diesmal äußerte sich Sabri gegenüber der im arabischen Golf-Emirat Abu Dhabi erscheinenden Zeitung “Al Bayan”.

Der Mufti ist berüchtigt für seine rabiaten Aussagen gegen Juden und gegen den Staat Israel. In seinen Predigten hatte er den Staat Israel bereits “ein bösartiges Geschwür” genannt, “das ausgerissen gehört”. Der Mufti ist nach eigenen Angaben stolz darauf, “noch nie einem Juden die Hand gegeben” zu haben.

Als er beim Papstbesuch in Jerusalem mit den Oberrabbinern Israels zusammentreffen sollte, ging er nicht hin. Die Verträge von Oslo nannte Sabri “den ersten Schritt zur Eroberung von Jaffa und Haifa” – zweier israelischer Küstenstädte.

Der Mann übt sein hohes geistliches Amt nicht deswegen aus, weil er ein brillanter Theologe ist, sondern weil ihn der Friedensnobelpreisträger Yasser Arafat zum Großmufti gemacht hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen