Demonstration für Besuch bei Gilad Schalit

NEW YORK (inn) - Mehr als eintausend Menschen haben am Mittwoch vor dem Hauptquartier des Roten Kreuzes im New Yorker Stadtteil Manhattan demonstriert. Sie forderten die Organisation auf, sich für einen Besuch bei dem in den Gazastreifen verschleppten israelischen Soldaten Gilad Schalit einzusetzen.

“Wir kämpfen für Gilads Menschenrechte. Wie kann es sein, dass Hamas-Häftlinge in Gaza Besuche erhalten und ordentliche Lebensbedingungen haben während Gilad im Gefängnis verrottet, ohne, dass wir wissen, wie es ihm geht … Seit drei Jahren hat das Rote Kreuz nichts getan, um Gilad zu helfen”, sagte Hagit Hader gegenüber der Tageszeitung “Jediot Aharonot”.

Die meisten der Demonstranten waren Schüler. Einige ihrer Schulen hatte Noam Schalit, der Vater des Entführten, vor Kurzem besucht. “Wir sind alle Juden und wir sind alle Brüder, Gilad ist ein Bruder. Als Noam Schalit in unsere Schule kam und uns von den Rechten erzählte, welche die Gefangenen in Israel erhalten, verglichen mit Gilads Rechten, hat mich das angetrieben, mehr für ihn zu tun”, erzählte der 16-jährige Joe Kobi.

Die Zahl der Demonstranten sollte an die 1.067 Tage erinnern, die Schalit bereits in palästinensischer Gefangenschaft ist. Die Kundgebung war eine Initiative mehrere jüdischer Gemeinden. Geplant ist demnächst auch ein Protest vor dem Weißen Haus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen