Demonstranten fordern Ende der Angriffe auf Sderot

SDEROT (inn) – Hunderte Israelis haben am Mittwoch in der raketengeplagten Wüstenstadt Sderot demonstriert. Sie forderten die israelische Regierung auf, für ein Ende der palästinensischen Angriffe zu sorgen.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, beteiligten sich etwa 1.500 Menschen aus dem ganzen Land an der Kundgebung. Diese begann an einem Beobachtungsposten, von dem aus die Demonstranten die nahe gelegene Autonomiestadt Beit Hanun im Gazastreifen sehen konnten. Von dort aus feuern Palästinenser häufig Kassam-Raketen auf israelische Ziele ab.

Während die Teilnehmer noch Informationen über die Angriffe erhielten, waren vom Gazastreifen her Schüsse zu hören. Drei Palästinenser hatten ganz in der Nähe versucht, am Grenzzaun Sprengsätze zu legen. Ein Mitglied der Terrorgruppe Dschihad al-Islami wurde von israelischen Soldaten erschossen. Demonstranten kamen nicht zu Schaden.

Daraufhin marschierten die Teilnehmer auf Sderot zu. Viele Demonstranten aus Zentralisrael sagten, ihnen sei bisher nicht bewusst gewesen, wie gering die Entfernung zwischen der Wüstenstadt und Beit Hanun sei. Nach dem Marsch gab es Ansprachen in einem Park.

Der Knesset-Abgeordnete Effi Eitam (Nationalreligiöse Partei) gehörte zu den Organisatoren der Kundgebung. Er äußerte seine Freude über das Einfühlungsvermögen der zahlreichen Leute, die gekommen seien, um die Bewohner der israelischen Stadt zu stärken.

Eitam fügte hinzu: “Die Botschaft von Sderot an die Terroristen ist: Nachdem die Bewohner von (dem Siedlungsblock) Gusch Katif (im Gazastreifen) aus ihren Häusern gerissen wurden, werden sie uns niemals von Sderot wegreißen. Wir können das ‘Libanon-Syndrom’ nicht wiederholen, indem wir die Realität ignorieren und zulassen, dass die Hamas an Macht gewinnt.”

Der Generalmajor der Reserve Usi Dajan sagte: “Die Regierung kann viel mehr tun, um die Bewohner von Sderot mit einem Gefühl der Sicherheit zu versehen und es den Kindern zu ermöglichen, nachts gut zu schlafen.”

Alon Schuster, der Vorsitzende des Regionalrates der Gegend, fügte hinzu, die Regierung habe Sderot und andere Gemeinden noch nicht befestigt. Premier Ehud Olmert und seine Mitarbeiter müssten entschieden handeln, um den Raketenangriffen ein Ende zu machen, die bereits sechs Jahre andauerten. “Ich rufe den Premierminister, der behauptet, seine Arbeit zu tun, dazu auf, mit den Tricks aufzuhören und anzufangen, eine echte Arbeit zu tun. Er muss die Armee anweisen, mit starker Hand zu agieren – um den Kindern von Sderot wieder Hoffnung zu bringen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen