Dänischer Ex-Minister spendet “Wer wird Millionär?”-Gewinn an “Peres-Friedenszentrum”

KOPENHAGEN (inn) - Der frühere dänische Außenminister Mogens Lykketoft und der Fernsehjournalist Martin Krasnik haben rund 134.100 Euro an das "Peres Center for Peace" gespendet. Beide hatten bei der dänischen Ausgabe der international bekannten Fernsehsendung "Wer wird Millionär?" eine Million Dänische Kronen gewonnen. Sie stellten den gesamten Gewinn der Organisation von Israels Staatspräsident Schimon Peres zur Verfügung.

Lykketoft und Krasnik hatten an einer “Prominenten-Spezial”-Ausgabe der Quizshow teilgenommen und alle 15 Fragen richtig beantwortet.

“Ich war sehr kritisch hinsichtlich der Politik der israelischen Regierung im Blick auf die Besatzung der palästinensischen Gebiete, während Herr Krasnik tendenziell wohlgesinnter auf Israel schaut. Aber wir beide glauben, dass Frieden besser ist als Krieg, und nach längeren Beratungen haben wir entscheiden, dass das Geld an diejenigen gehen sollte, die versuchen, einen Unterschied zu machen”, sagte Lykketoft laut der Tageszeitung “Jerusalem Post”. Er habe Israel mehrmals besucht und dabei auch das “Friedens-Zentrum” und dessen Direktor kennen gelernt. “Ich unterstütze ihre Aktivitäten”, so der Ex-Außenminister weiter.

Er habe sich auch mehrmals mit Staatspräsident Peres getroffen. Allerdings stimme er nicht in allen Punkten mit diesem überein, sagte Lykketoft. Er sei enttäuscht von Peres’ Entscheidungen in den vergangenen Jahren.

Ron Pundak, Generaldirektor des “Friedens-Zentrums”, bedankte sich für die Zuwendung. “Wir sind überrascht und begeistert über die großzügige Spende, aber vor allem freut es uns, zu wissen, dass die Arbeit des Peres-Centers außerhalb der Region geschätzt und anerkannt wird”, so Pundak.

Das “Friedens-Zentrum” wurde 1996 von Peres gegründet. Es unterstützt Projekte, die eine friedliche Lösung des Nahostkonflikts fördern, dazu gehört unter anderem die Zusammenarbeit von israelischen und palästinensischen Schulen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf gemeinsamen sportlichen Aktivitäten und der Friedenserziehung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen