China entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Die chinesische Botschaft in Israel hat sich am Sonntag für eine Äußerung ihres Botschafters entschuldigt. Stunden zuvor sagte Dai Yuming, der Einreisestopp für Chinesen erinnere ihn an den Holocaust: „In den dunkelsten Tagen des jüdischen Volkes haben wir unsere Türen nicht verschlossen.“ Ebenso solle Israel die Türen nicht verschließen. China nahm zwischen 1933 und 1941 etwa 30.000 Juden auf. Die Botschaft teilte später mit: „Es gab keine Absicht, die dunklen Tage des Holocaust mit der gegenwärtigen Situation zu vergleichen.“ Wegen des Coronavirus verhängen mehrere Länder Einreisesperren.

Von: tk

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen