Chef-Konstrukteur der Zwillingstürme baut Solar-Häuser in Israel

JERUSALEM (inn) - Der Chef-Ingenieur der World-Trade-Zwillingstürme von New York, die bei den Attentaten des 11. September 2001 zerstört wurden, will in Israel Solar-Häuser bauen - Der amerikanische Architekt wanderte vor vier Jahren nach Israel aus.

Hy Brown war Professor an der Universität von Colorado und Vizepräsident des Ingenieurbüros
"Tishman Realty and Construction", das mehrere Wolkenkratzer in den USA konstruiert hat. Brown ist unter anderem mitverantwortlich für das Design und den Bau der Zwillingstürme von New York.
Der 65-Jährige konstruierte auch "Disney World" in Florida.

Der jüdische Ingenieur zog 2003 nach Israel. Nun hat er eine israelische Firma gegründet, die Häuser mit Solar-Kollektoren in der Negev-Wüste bauen will. Das Projekt mit den "REAL"-Häusern ("Renewed Energy for Affordable Living") soll im kommenden Monat starten. Brown ist Dozent an der Hochschule für Judäa und Samaria in Ariel und lebt in Jerusalem.

In einem Interview mit der Tageszeitung "Jerusalem Post" sagte er, die Idee, diese Häuser in Israel zu bauen, sei ihm bei der Evakuierung des Gazastreifens im Sommer 2005 gekommen. Die Regierung habe zu wenig für die Umsiedlung der jüdischen Bewohner getan, so Brown. Da er vermutet, dass demnächst auch Juden aus dem Westjordanland wegziehen und dann erneut 100.000 Menschen nach neuen Unterkünften suchen müssen, erschien ihm hier der passende Markt für seine Haus-Konstruktion.

Ein solches Haus hat eine Fläche von 70 Quadratmetern, kann aber bei größeren Familien auch erweitert werden. Die Idee dazu hatten seine Studenten an der Universität von Colorado. Sie gewannen mit dem Projekt zwei Mal einen von der Regierung ausgelobten Preis, bei dem die Teilnehmer ein Haus bauen sollten, dessen Energie ausschließlich von der Sonne kommt.

Die Häuser können komplett wie andere moderne Häuser mit elektrischen Geräten wie Wasch- und Spülmaschine, Klimaanlage, Heizung und Herdplatten ausgestattet werden. Ein Exemplar soll 50.000 Dollar kosten und in nur zwei Wochen aufgebaut werden können. Damit die Kollektoren genug Strom liefern, reichten bereits vier sonnige Tage im Monat, so Brown. Im Anbetracht des sonnigen Wetters im Negev könne ein solches Haus dort überall aufgebaut werden.

Warum die Zwillingstürme zusammenstürzten

Zum sechsten Jahrestag der Anschläge des 11. September erklärte Brown der Zeitung zudem, warum die Zwillingstürme mit den 110 Etagen seiner Ansicht nach einstürzen konnten, als zwei Flugzeuge in sie hinein flogen. "Jedes Gebäude, das mehr als 12 Stockwerke hat, ist ein Risiko. Ein Terrorist, der ein 200-Liter-Fass mit Flugzeugtreibstoff in einen Aufzug stellt, den Treibstoff auf einer Etage ausgießt und anzündet, könnte das ganze Gebäude zum Einsturz bringen."

Normalerweise könnten die Wände nicht brennen und die Eisenstreben bei einer Temperatur von unter 500 Grad Celsius nicht schmelzen. Kerosin erreiche jedoch Verbrennungstemperaturen von bis zu 1.000 Grad, und dagegen helfe kein noch so moderner Feuerschutz. Für Brown besteht kein Zweifel darin, dass hinter den Attentaten des 11. September dieselben Terroristen stecken, die Israel seit 1947 angreifen. Der einzige Weg, derartiges zu verhindern sei, Terrorismus zu bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen