Bush schreibt Arafat ab – “20.000 Dollar an Terrorgruppe gezahlt”

KANANASKIS (inn) – US-Präsident George W. Bush hat die Hoffnung auf PLO-Chef Yasser Arafat als zukünftigen Verhandlungspartner nun ganz aufgegeben: Nach Angaben seines Sprechers glaubt Bush nicht mehr an die von Arafat angekündigte Reform der Autonomiebehörde.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Ari Fleischer, sagte am Rande des G-8-Gipfels im kanadischen Kananaskis, US-Präsident Bush “hat bisher nicht und wird auch in Zukunft nicht mit Arafat verhandeln”. Bush habe “die Hoffnung aufgegeben, daß Arafat noch notwendige Reformen einleiten wird”, so Fleischer.

Nach Angaben von Regierungsvertretern hatte Bush erst vor wenigen Tagen Informationen über die Zahlung Arafats von 20.000 Dollar an die radikale Terrorgruppe Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden erhalten. Der PLO-Chef habe die Zahlung an die Untergruppe seiner Fatah-Organisation genehmigt, heißt es in einem Bericht des israelischen Geheimdienstes. Die Al-Aksa-Brigaden hatten sich zu dem Selbstmordanschlag in der vergangenen Woche in Jerusalem bekannt, bei dem sechs Israelis getötet und 35 verletzt wurden.

Ein Sprecher Bushs nannte die Zahlung durch Arafat “einen weiteren Tropfen in das Faß der Informationen”, der dies zum Überlaufen gebracht habe. Die Information über die Zahlungsgenehmigung durch Arafat haben zudem Bush darin bestätigt, eine neue Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde zu fordern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen