Bush kritisiert Militäraktionen Israels als „nicht hilfreich“

WASHINGTON (inn) – US-Präsident George W Bush hat vor Journalisten am Mittwoch das gegenwärtige Vorgehen der israelischen Armee in den palästinensischen Autonomiegebieten kritisiert.

„Offen gesagt, ist es nicht hilfreich, was die Israelis in letzter Zeit getan haben. Ich verstehe es, wenn sich jemand verteidigt… die jüngsten Aktionen sind jedoch nicht hilfreich“, so Bush.

Der US-Präsident entsandte gestern Sonderbotschafter Anthony Zinni zu erneuten Verhandlungen in den Nahen Osten. Zinni wird versuchen, mit beiden Seiten auf der Grundlage des sogenannten „Tenet“-Plans einen Waffenstillstand zu erreichen.

Die Vereinigten Staaten hatten zugestimmt, die Entsendung Zinnis um eine Woche zu verschieben, um Israel Zeit zu geben, seine Militäraktionen in Ramallah zu beenden. Die Operationen gingen aber offenbar weiter als es Bushs Regierung erwartet hatte.

Bushs beabsichtigte mit seinen Äußerungen offensichtlich, die Mission Zinnis und die von Vizepräsident Richard Cheney zu unterstützen. Letzterer reist gegenwärtig durch die arabischen Staaten, um Unterstützung für eine Konfrontation mit dem Irak zu erreichen.

„Die Unruhen im Nahen Osten verursachen, mehr als jemals zuvor, Unruhe in der ganzen Region. Wir sind jedoch vor allem um die Situation besorgt, weil sie das Leben der Palästinenser und das unserer israelischen Freunde betrifft“, so Bush vor Journalisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen