Bush: Iran, Irak, Nordkorea bilden „Achse des Bösen“ – Hamas droht mit Anschlägen

WASHINGTON (inn) – Iran, Irak und radikal islamische Organisationen wie Hamas und Islamischer Jihad haben am Mittwoch Bemerkungen des US-Präsidenten George W Bush zurückgewiesen, in denen dieser ihnen vorgeworfen hatte, den Terrorismus zu unterstützen und den Weltfrieden zu gefährden.

Bush hatte am Dienstagabend in einer 48-minütigen Rede zur Lage der Nation unter anderem erklärt, der Iran bilde zusammen mit dem Irak und Nordkorea eine „Achse des Bösen“. Zudem warf er den Staaten vor, sich um den Besitz von Massenvernichtungswaffen zu bemühen.

In seiner Rede wies der US-Präsident außerdem auf die Notwendigkeit hin, gegen Terrororganisationen wie Hamas, Hisbollah und Islamischer Jihad vorzugehen.

Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ meldet, wies ein Sprecher des Islamischen Jihad die Vorwürfe Bushs energisch zurück. Die Organisation behalte sich das Recht vor, gegen die „zionistischen Besatzer“ (Israel) zu kämpfen.

Als Reaktion auf die Aussagen des amerikanischen Präsidenten habe zudem die Hamas angekündigt, ihre Anschläge gegen Israel fortzusetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen