Britin entdeckt Goldmünzen aus dem 7. Jahrhundert

JERUSALEM (inn) - Archäologen haben am Sonntag nahe der Altstadtmauer in Jerusalem 264 Goldmünzen aus der Zeit des Byzantinischen Reiches freigelegt. Der etwa 1.300 Jahre alte Goldschatz wurde von einer Volontärin aus Großbritannien entdeckt, die bei den Ausgrabungen half.

Die Münzen befanden sich in den Ruinen eines byzantinischen Gebäudes aus dem 7. Jahrhundert, heißt es in einem Bericht der Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Auf einer Seite ist der byzantinische Kaiser Herakleios in Militärkleidung zu sehen, auf der anderen ein Kreuz.

“Das  ist einer der größten und beeindruckendsten Münzschätze, die wir in Jerusalem entdeckt haben”, kommentierte Ausgrabungsleiter Doron Ben-Ami den Fund. Da kein Gefäß oder entsprechende Scherben bei den Münzen gefunden wurden, gehen die Archäologen davon aus, dass der Schatz in einer Nische der Gebäudemauern versteckt worden war.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen