Boykott: PA konfisziert tonnenweise Wassermelonen

DSCHENIN / HEBRON (inn) - Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) geht weiter hart gegen den Vertrieb von Produkten aus israelischen Siedlungen vor. In den vergangenen Tagen wurden im Westjordanland etwa 26 Tonnen Wassermelonen beschlagnahmt. In den meisten Fällen werden diese Waren öffentlich zerstört.

Im Zusammenhang mit dem Warenboykott wurden 15 Tonnen Wassermelonen konfisziert, die von einer Siedlung in die Autonomiestadt Dschenin transportiert werden sollten. Auf dem Markt in Hebron beschlagnahmten Behörden rund elf Tonnen Wassermelonen, die aus israelischen Siedlungen stammten. Das berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur “Ma´an”.

Das Behördenteam bestand aus Mitarbeitern des Wirtschafts- und des Landwirtschaftsministeriums, des Zolls und der Polizei. Diese inspizieren regelmäßig Geschäfte und Lagerhallen im Westjordanland auf der Suche nach verfallenen Lebensmitteln oder Produkten aus Siedlungen.

Die palästinensische Regierung im Westjordanland unter Premierminister Salam Fajjad hatte im Februar den Verkauf von Waren aus israelischen Siedlungen für illegal erklärt. Die Güter werden in der Regel konfisziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen