Botschaftsvertreter: palästinensische Tragödie selbstverschuldet

BERLIN (inn) - Hätten die Palästinenser nicht eine Gelegenheit nach der anderen verstreichen lassen, könnten sie gemeinsam mit Israel die Unabhängigkeit von zwei Staaten feiern, die Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben. Das schrieb der stellvertretende israelische Botschafter in Berlin, Ilan Mor, in einem Artikel in der "Süddeutschen Zeitung" am Mittwoch.

Mor warnte in seiner Stellungnahme vor Einseitigkeit. “Man mag mit dem Gefühl, der Palästinenser, eine Tragödie erlebt zu haben, sympathisieren”, schreibt er. Es dürfe jedoch nicht übersehen werden, dass es sich weithin um eine selbstverschuldete Tragödie handle.

Die Palästinenser hätten deshalb noch keinen eigenen Staat, weil sie seit 70 Jahren jedes  Angebot dafür zurückweisen. Sie seien eher darauf bedacht, den Nachbarstaat zu zerstören, als einen eigenen zu errichten, so Mor. Er wies dabei auf die aktuelle Situation im Gazastreifen hin. Der israelische Abzug vor drei Jahren habe die palästinensische Führung nicht dazu motiviert, funktionierende politisch-administrative und wirtschaftliche Strukturen aufzubauen, sondern eher dazu, die Raketenangriffe auf Israel zu verstärken.

Mor betonte in seinem Artikel, dass das Recht des palästinensischen Volkes auf politische Selbstbestimmung unbestritten sei. Die Palästinenser müssten jedoch aufhören, immer wieder die israelische Besatzung für ihre Probleme verantwortlich zu machen und ständig auf die Opferrolle zu verweisen. Auch die jüdische Gemeinschaft habe trotz britischer Kolonialherrschaft, trotz arabischen Terrors und trotz des Traumas des Holocaust ihr Schicksal selbst in die Hand genommen und ein florierendes Gemeinwesen aufgebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen