Bigamie in Israel

JERUSALEM (inn) - Die Likud-Abgeordnete Zipi Chutubli hat eine Ausweitung des Bigamieverbotes in Israel gefordert. Nicht nur offiziell verheiratete Ehepaare sollen unter das Bigamie-Verbot fallen, einen weiteren Partner zu haben, sondern auch "öffentlich bekannte Paare".

Frauen und Männer und sogar Homosexuelle, die zusammenleben und einen gemeinsamen Haushalt führen, haben in Israel einen anerkannten Status ähnlich wie verheiratete Ehepaare, etwa in Erbfragen.

Deshalb fordert die Abgeordnete, dass derartige “offizielle” Paare in “wilder Ehe” (gemäß dem deutschen Sprachgebrauch) keine Beziehung außerhalb ihres Verhältnisses führen dürften. Bigamie wird in Israel mit fünf Jahren Gefängnis bestraft, wenn ein Mann oder eine Frau außerhalb der Ehe ein ständiges Verhältnis führt.

Die Gesetzesvorlage sieht keine Strafe für “Seitensprünge” vor, also für Liebhaber oder Liebhaberinnen, weil die “keinen gemeinsamen Haushalt” führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen