Biblische Stadt identifiziert

BEIT SCHEMESCH (inn) - Die biblische Stadt Netaim könnte identisch sein mit der Festungsstadt Tel Kaiefa aus der Zeit des Königs David. Diese These vertritt Gershon Galil, Professor der Abteilung für Bibelstudien an der Universität Haifa.

Im Kasemattentor des in der Eisenzeit bewohnten und mit einer mächtigen Stadtmauer umgebenen Hügels hatte der Archäologe Josef Garfinkel 2004 zwei verkohlte Olivenkerne und eine Inschrift in proto-kanaanäischer Schrift auf einer Scherbe entdeckt. Mit der C-14 Methode konnte das Alter der Olivenkerne exakt für die Periode des Königs David bestimmt werden. Die Scherbe enthält einige identifizierbare Worte in Hebräisch.

Auch Scherben und Knochenfunde deuten darauf hin, dass Tel Kaiefa eine Burg der Israeliten war, die von Jerusalem aus herrschten und nicht von griechischen Philistern. Diese wiederum verfügten auf den benachbarten Hügel um das Ela-Tal über Burgen und Städte. Im Ela-Tal soll gemäß der Tradition der Kampf zwischen David und Goliath stattgefunden haben.

Galil, der kürzlich eine eigene Entzifferung der Inschrift auf der Scherbe geliefert hatte, glaubt nun, dass Netaim im Vers in 1. Chronik 4,23 “und die Dabaräer waren Weggeführte. Das sind Töpfer und Bewohner von Netaim und Gedera im Dienste des Königs” jener Tel Kaiefa ist. Der Satz ist Teil einer Aufzählung der Nachkommen Davids.

Standen die Bewohner im Dienste des Königs?

Während das biblische Gedera schon länger dem heutigen Chirbet Gudraja zugeschrieben wird, blieb die Lokalisierung des nur in jenem Bibelvers erwähnten Netaim unbestimmt. Der amerikanische Bibelforscher William Albright hatte vorgeschlagen, Netaim wegen der Ähnlichkeit der Namen mit en-Nuweiti, ebenfalls in der Nähe des Ela-Tales, gleichzusetzen. Doch eine Untersuchung des Hügels ergab, dass er nur während der hellenistischen und römischen Periode bewohnt war, nicht aber in der Eisenzeit.

“Die archäologischen Funde in Tel Kaiefa, darunter die Entdeckung der ältesten hebräischen Inschrift, die Tatsache, dass die Bewohner von Netaim im Dienste des Königs standen und dem Stamm Juda angehörten, lassen vermuten, dass Netaim in König Davids Zeit ein wichtiges Verwaltungszentrum im Grenzgebiet zum Philisterreich war”, sagte Galil nach Angaben der Universität Haifa.

Die mit einer großen Mauer befestigte Stadt auf Tel Kaiefa sei ein Beweis dafür, dass es in den Tagen Davids “ein großes und mächtiges Königreich gab, das von Jerusalem aus gelenkt wurde”. Tel Kaiefa, also möglicherweise das biblische Netaim, lag damals eine Tagesreise von Jerusalem entfernt, heute auf halber Strecke zwischen Jerusalem und Tel Aviv.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen