Bewaffnete Kämpfe an Nordgrenze

BEIRUT / JERUSALEM (inn) – Mehrere Katjuscha-Raketen sind am Sonntagmorgen vom Libanon aus auf Nordisrael abgefeuert worden. Daraufhin griff die israelische Luftwaffe Stützpunkte der “Volksfront für die Befreiung Palästinas” (PFLP) in dem arabischen Nachbarland an.

Durch die Raketen wurden zwei Soldaten verletzt. Die Bevölkerung in der Nähe der israelischen Nordgrenze wurde aufgefordert, ihre Schutzräume aufzusuchen. Bei der israelischen Reaktion wurde ein Araber getötet, fünf weitere Menschen wurden verletzt. Laut der Armee diente einer der Stützpunkte zur Herstellung von Waffen und Munition. Entlang der Grenze gab es bis zum Abend weitere Feuergefechte, berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”.

“Israel hat keine Absicht, eine Eskalation in der Situation im Norden zu verursachen oder den Konflikt auszuweiten”, sagte Verteidigungsminister Amir Peretz infolge der Schusswechsel. Es habe vielmehr den Wunsch, “jede Anstrengung zu unternehmen, um Ruhe herbeizuführen”. Premierminister Ehud Olmert kündigte allerdings “harte Reaktionen” an, falls die Angriffe von jenseits der Grenze fortgesetzt würden. Israel hoffe, “dass die Warnung verstanden und das Feuer eingestellt wird”.

Der libanesische Außenminister Fawsi Salluch beschuldigte Israel einer “kriegerischen Aggression”. Dennoch teilte er mit, der Libanon werde untersuchen, woher die Katjuscha-Raketen stammten.

Auf Anfrage der libanesischen Regierung erwirkten Vertreter der UN-Friedenstruppen am Abend eine Feuerpause zwischen Israel und der Hisbollah.

Es war der erste bewaffnete Zwischenfall an der israelisch-libanesischen Grenze seit dem 3. Februar. Vor sechs Jahren hatte sich Israel aus dem südlichen Libanon zurückgezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen