Bethlehem-Pilger erhalten Süßigkeiten und Dankeskarte

BETHLEHEM (inn) – Das israelische Tourismus-Ministerium will Süßigkeiten und eine Dank-Karte an die Besucher verteilen, die zum Weihnachtsfest nach Bethlehem kommen. Die Polizei bereitet sich auf den Strom von Tausenden Gästen ein und verstärkt die Sicherheitsvorkehrungen im Gebiet zwischen Jerusalem und Bethlehem.

Der Minister für Innere Sicherheit und Tourismus, Gideon Esra, rechnet damit, dass etwa 7.000 Christen am Heiligabend an der Mitternachtsmesse in Bethlehem teilnehmen wollen. Weitere 3.000 israelische Araber würden ebenfalls an dem Gottesdienst in Bethlehem teilnehmen wollen. Zudem habe eine unbestimmte Zahl von christlichen Palästinensern von Verteidigungsminister Schaul Mofas die Erlaubnis erhalten, sich zwischen dem 23. Dezember und dem 19. Januar frei in den Palästinensergebieten zu bewegen.

Dies teilte Esra am Mittwoch bei einem Besuch eines Kontrollpunktes zwischen den beiden Städten mit. Israel sei gut auf den Andrang vorbereitet, sagte er laut eines Berichtes der “Jerusalem Post”: “Wir haben alle Veranstaltungen mit den Palästinensern koordiniert. Gemeinsam werden wir für eine offene und sichere Durchfahrt zwischen Jerusalem und Bethelehem sorgen”. Gleichzeitig äußerte er seine Sorge darüber, dass Israelis, die nach Bethlehem reisen, entführt werden könnten. Überlegungen, deswegen ihre Namen an den Grenzkontrollen zu registrieren, verwarf man jedoch, da dies die Abfertigung am Grenzpunkt zu sehr verzögern würde.

Der Chef der Grenzpolizei für die Region Jerusalem, Kommandeur Amitai Levy, erklärte, an den Grenzkontrollen würden zwei Reihen zusätzlich geöffnet und zusätzliches Personal bereitgestellt werden, um die Abfertigung an den Kontrollpunkten zu beschleunigen. In den Bergen zwischen Jerusalem und Bethlehem seien eigens Sicherheitskräfte stationiert, die mit Kameras und Nachtsichtgeräten ausgerüstet seien.

Der Kommandeur für die Region Bethlehem erwartete, dass auch der PLO-Vorsitzende Mahmud Abbas an der Mitternachtsmesse teilnehmen werde. Voraussichtlich werde er auf dem Stuhl Platz nehmen, der bisher traditionell für Jasser Arafat bestimmt war, um zu demonstrieren, dass er nun die Geschicke der PLO leite.

Das Tourismusministerium beschloss, jedem Pilger ein Bonbon und eine Karte zu schenken, auf der ihm gedankt wird, als “Brücke des Friedens zwischen Israelis und Palästinensern” zu dienen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen