Berlin: Auszeichnung für Peres

BERLIN (inn) – Der stellvertretende israelische Premier Schimon Peres ist am Dienstag in Berlin mit dem Quadriga-Preis ausgezeichnet worden. Dieser wird seit 2003 am Tag der deutschen Einheit an Menschen verliehen, die sich für die Werte Vision, Mut und Verantwortung eingesetzt haben.

Weitere Preisträger in diesem Jahr sind der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko sowie der Unternehmer und Präsident der autonomen Region Friaul Julisch-Venetien, Ricardo Illy. Für ihren Film “Das Leben der Anderen” erhielten außerdem Florian Henckel von Donnersmarck, Sebastian Koch und Ulrich Mühe den Quadriga-Preis. Dies berichtet die Tageszeitung “Die Welt”.

Vor der Zeremonie pflanzten Preisträger und Laudatoren gemeinsam Kirschbäume vor den Neuen Kammern des Schlosses Sanssouci in Potsdam. Dieser Brauch, der im Vorjahr eingeführt wurde, soll das Zusammenwachsen symbolisieren. Gleichzeitig trägt er zur Rekonstruktion des Kirschgartens bei, den Preußenkönig Friedrich II. einst anlegte.

Der Preis ist nach der Skulptur auf dem Brandenburger Tor benannt. Er ist mit 25.000 Euro dotiert. Verliehen wird er vom Verein Werkstatt Deutschland für öffentliches Wirken, das dem Gemeinwohl verpflichtet ist. Auswahlkriterien sind außergewöhnliche Beiträge zur deutschen Einheit und zum Zusammenwachsen von Ost und West, zur Schaffung eines modernen Europas und zum Aufbau moderner Zivilgesellschaften sowie zur wissenschaftlichen Entwicklung. Die Preisgelder sind für gemeinschaftsfördernde Projekte bestimmt, die von den Preisträgern ausgewählt werden.

Mit dem Preis “Quadriga” wurden bisher unter anderen Altbundeskanzler Helmut Kohl, der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der afghanische Präsident Hamid Karsai, der Schauspieler Armin Mueller-Stahl sowie der Europapolitiker und Ministerpräsident Luxemburgs, Jean-Claude Juncker, geehrt. Mitglieder der Jury sind beispielsweise der letzte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maiziere (CDU), der Liedermacher Peter Maffay und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD).

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen