Ben-Eliezer: „Syrien und Libanon für Hisbollah-Angriffe verantwortlich“

JERUSALEM (inn) – Israels Verteidigungsminister Benjamin Ben-Eliezer hat Syrien und den Libanon für die Kämpfe zwischen Hisbollah-Milizen und israelischen Soldaten in der nördlichen Grenzregion Israels am Mittwochabend verantwortlich gemacht.

Am späten Mittwochabend war es an der libanesisch-israelischen Grenze am Berg Dov nach einer dreimonatigen relativen Waffenruhe erneut zu Gefechten gekommen. Angehörige der radikal-islamischen Hisbollah-Miliz griffen eine Stellung der israelischen Armee mit Granaten und Anti-Panzer-Raketen an. Daraufhin flog die israelische Luftwaffe Angriffe auf Ziele der Miliz im Norden Libanons. Bei den Gefechten wurde niemand verletzt.

Den Angaben zufolge, feuerten Kampfflugzeuge mindestens zwei Raketen auf Abschußrampen der Hisbollah-Kämpfer. Ein Sprecher der israelischen Armee dementierte unterdessen Berichte, wonach die Hisbollah einen israelischen Kampfhubschrauber abgeschossen habe.

Ben-Eliezer beschuldigte die vom Libanon aus agierende Hisbollah-Miliz, eine „zweite Front“ gegen Israel aufzubauen, um die Palästinenser in ihrem Kampf gegen Israel zu unterstützen.

„Jemand hat der Miliz die Angriffe auf israelische Soldaten erlaubt. Angriffe von diesem Ausmaß können nur mit der Erlaubnis Syriens und der Unterstützung des Iran durchgeführt werden“, sagte Ben-Eliezer im israelischen Rundfunk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen