Ben-Elieser: „Rückzug war Fehler“

JERUSALEM (inn) - Israels Infrastrukturminister Benjamin Ben-Elieser hat den Abzug aus dem Gazastreifen als "Fehler" bezeichnet. Zwar habe er sich seinerzeit voll hinter die Pläne des damaligen Premiers Ariel Scharon gestellt. Heute sehe er jedoch die Gefahr, die der einseitige Rückzug mit sich gebracht habe.

„Ich bekenne und gestehe, dass ich zu denen gehörte, die mit aller Kraft hinter Arik Scharon standen“, sagte Ben-Elieser gegenüber dem lokalen Sender „Radio Lelo Hafsaka“. „Doch heute sage ich mit erhobenem Haupt: Wir haben uns geirrt, wir haben uns getäuscht, wir haben einen sehr großen Fehler gemacht.“ Der Prozess werde nur nützen, „wenn die Sache an verantwortungsvolle Hände übergeben und in internationalen Regelungen und Bürgschaften verankert wird. Hier ist ein Präzedenzfall geschaffen worden – ein Gebiet, das man räumt, wird zu einer Terrorbasis, Punkt“.

Israel müsse auf die täglichen Raketen-Angriffe aus dem Gazastreifen reagieren, fügte der Avoda-Politiker hinzu. Dabei nehme es moralische Einschränkungen auf sich, die kein anderer Staat in der Welt auf sich nehme. „Es gibt hier eine Konfrontation zwischen einem Volk, das bereit ist, hinzugehen und sich zu töten und darin ein Gebot und eine Ehre sieht, und einem anderen Volk, das jeden Tropfen Blut schonen möchte.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen