Beduine an israelisch-ägyptischer Grenze erschossen

KEREM SCHALOM (inn) - Ein ägyptischer Beduine ist am Donnerstag nahe der Grenze zu Israel erschossen worden. Ein Augenzeuge machte einen israelischen Grenzposten für den Tod des Regierungsangestellten verantwortlich. Aus ägyptischen Sicherheitskreisen hieß es allerdings nur, möglicherweise habe eine Kugel "von der anderen Seite" den 45-Jährigen unbeabsichtigt getroffen.

Bei dem Toten handelt es sich um Hamdan Sulieman Attaja. Er habe vor seinem Haus in der Ortschaft El-Dahnija gestanden, nur 300 Meter vom Grenzübergang Kerem Schalom entfernt, sagte ein ägyptischer Sicherheitsbeamter. Der Vorfall werde vom Geheimdienst untersucht. Der Übergang befindet sich an der israelisch-ägyptischen Grenze östlich des Gazastreifens. Er wird von den Israelis kontrolliert.

Ein Nachbar teilte mit, er habe Frauen schreien hören und gesehen, dass von einem israelischen Kontrollturm geschossen worden sei. „Ich habe mich vor den Kugeln versteckt“, so der 27-jährige Emad Sulieman laut der Nachrichtenagentur AP. „Wir brachten ihn schnell ins Krankenhaus, aber er starb mitten auf dem Weg.“

Attajas Cousin Mussa Abu Fereh bezeichnete den getöteten Ägypter als „einen Märtyrer wie diejenigen, die in Gaza durch israelisches Feuer zu Tode kamen“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen