Ban kritisiert „Voreingenommenheit gegenüber Israel“

UN-Generalsekretär Ban hat bei den Vereinten Nationen von einer „unangebrachten Anzahl von Resolutionen gegen Israel“ gesprochen. Dieses Vorgehen habe verhindert, dass das Gremium im vollen Maße den Palästinensern helfen konnte.
Noch bis Ende des Jahres im Amt: UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon

Foto: UN Photo/Mark Garten

Noch bis Ende des Jahres im Amt: UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon

NEW YORK (inn) – Der scheidende UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat am Freitag vor der Sitzung des Sicherheitsrats zum israelisch-palästinensischen Konflikt eine unverhältnismäßige Anzahl anti-israelischer Resolutionen des Gremiums kritisiert. Er sprach von einer „Voreingenommenheit gegenüber Israel“. „Im Laufe der vergangenen zehn Jahre habe ich dafür argumentiert, dass wir bei den Vereinten Nationen keine Vorurteile gegen Israel haben können“, zitiert ihn die israelische Tageszeitung „Yediot Aharonot“.

„Dekaden von politischen Manövern haben eine unangebrachte Anzahl von Resolutionen, Berichten und Komitees gegen Israel geschaffen“, sagte Ban. „In vielen Fällen hat diese Realität – anstatt der palästinensischen Sache zu helfen, – die Fähigkeit der UN verhindert, diese Rolle zu erfüllen.“

Mehr als 200 Resolutionen verurteilten Israel

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, sagte laut der Zeitung „The Independent“, Ban „hat die eindeutige Wahrheit zugegeben“. Mit ihren Resolutionen gegen Israel hätten die Vereinten Nationen „über die vergangene Dekade Rekorde gebrochen“. Und weiter: „In dieser Zeit hat die UN 223 Resolutionen verabschiedet, in denen sie Israel verurteilt, während nur acht Resolutionen das syrische Regime verurteilten, das seine Bevölkerung in den vergangenen sechs Jahren massakrierte.“

In seiner Rede sagte Ban zudem: Israel müsse jedoch auch verstehen, „dass die Realität eines demokratischen Staates, der mit einem Gesetz regiert wird, das das palästinensische Volk weiterhin militärisch besetzt, immer noch Kritik und Aufrufe nach Verantwortung hervorruft“.

Am 1. Januar übernimmt der ehemalige portugiesische Premierminister Antonio Guterres das Amt des UN-Generalsekretärs. Er wurde am 12. Dezember vereidigt.

Von: mab

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen