Ban Ki-Mun ermutigt Angehörige der Entführten

NEW YORK (inn) – Angehörige der entführten Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev haben sich am Dienstagabend mit UN-Generalsekretär Ban Ki-Mun getroffen. Dieser versicherte, er und seine Mitarbeiter würden sich persönlich um eine Freilassung der israelischen Geiseln bemühen.

“Wir waren positiv überrascht von seinem Wissen und seiner Sachkenntnis zu dem Thema”, sagte Goldwassers Schwiegervater Omri Avni nach dem Treffen in New York. “Er weiß viele kleine Einzelheiten und kennt alle Namen. Das zeigt wirklich, dass es ihm wichtig ist. Er denkt, dass aus humanitärer Sicht die Lage nicht lebensgefährlich ist. Deshalb hat er versprochen, alles zu tun, um ein Lebenszeichen herbeizubringen und die Söhne zu befreien. Es sieht so aus, als hätte er das tatsächlich als persönliche Aufgabe übernommen.”

Neben Avni nahmen Goldwassers Frau und Mutter sowie der Vater und der Bruder von Regev an dem Gespräch teil. Außerdem waren Israels stellvertretender UN-Botschafter Dani Karmon und der Vorsitzende der Dachorganisation der jüdischen Vereinigungen in den USA (UJC), Nachman Schai, zugegen. Ban ermutigte seine Gäste laut der Tageszeitung “Jediot Aharonot”: “Verliert die Hoffnung nicht.” Karmon wies darauf hin, dass die Vereinten Nationen nach der Resolution 1701 verpflichtet seien, sich um die Entführten zu kümmern. Mit dieser Resolution war im August der zweite Libanon-Krieg beendet worden.

Als Gastgeschenk erhielt der UN-Generalsekretär ein gerahmtes Bild von Goldwasser und Regev sowie einen Teller mit der Aufschrift “Schalom”. Die Soldaten waren am 12. Juli von der radikal-islamischen Hisbollah verschleppt worden. Infolgedessen brach der Libanon-Krieg aus.

Versammlung in Washington

Früher am Tag hatten die Angehörigen an einer Versammlung auf den Stufen vor dem Kapitol in Washington teilgenommen. Vor etwa 500 Menschen äußerten sie die Hoffnung, dass es bis zum Seder-Abend einen Gefangenenaustausch geben könne und die Geiseln wieder freikämen. Der Seder, der das Pessach-Fest einleitet, ist in diesem Jahr am 2. April. Juden in aller Welt gedenken dann der Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei, wie sie im Zweiten Buch Mose geschildert wird.

Die Angehörigen von Goldwasser und Regev wollten mit dem Auftreten in der Versammlung ihr Anliegen in den US-Kongress und die amerikanischen Medien bringen. Außerdem kamen sie mit einer Vertreterin des Abgeordnetenhauses, Elian Ross-Litnan, und dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Sam Brownback zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen