Ban besorgt über Hisbollah-Aktivität in Ägypten

NEW YORK (inn) - UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat die Hisbollah aufgefordert, ihre gewaltsamen Aktivitäten außerhalb des Libanon einzustellen. Er sei besorgt wegen der Unterstützung von Kämpfern aus Ägypten durch die schiitische Miliz, teilte ein Gesandter der Vereinten Nationen am Donnerstag mit.

Nach Angaben von Terje Roed-Larsen verlangt Ban, dass die Hisbollah “jegliche militanten Aktivitäten außerhalb des Libanon einstellt und ihre Umwandlung in eine ausschließlich libanesische politische Partei vollendet”. Des Weiteren habe der Generalsekretär seine Aufforderung an alle Milizen im Libanon wiederholt, sich entsprechend der UN-Resolution aus dem Jahr 2004 entwaffnen zu lassen und abzurüsten. Roed-Larsen ist von Ban beauftragt, sich um die Umsetzung der Resolution zu kümmern. Dies berichtet die Tageszeitung “Jediot Aharonot”.

In den vergangenen Wochen “ist die Besorgnis gewachsen, dass sich die Hisbollah mit heimlichen und illegalen militanten Aktivitäten außerhalb des libanesischen Gebietes beschäftigt war”, so der Gesandte. Er verwies auf eine Mitteilung vom 8. April, nach der Ägypten ein Komplott von 49 Männern entdeckt hatte. Sie standen den Angaben zufolge mit der Hisbollah in Verbindung und wollten “feindliche Operationen” gegen ägyptische Einrichtungen und israelische Touristen in dem arabischen Land ausführen.

Zwei Tage später wies der Hisbollah-Führer Scheich Hassan Nasrallah die Vorwürfe zurück. Gleichzeitig gab er jedoch zu, dass ein Mitglied der Miliz in Ägypten sei, um Waffenlieferungen zu beaufsichtigen. Diese seien für den Verbündeten, die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas, bestimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen