Autonomiebehörde kritisiert US-Gesandten

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat den US-Sondergesandten für internationale Verhandlungen, Jason Greenblatt, kritisiert. Grund sei, dass Greenblatt die Schuld für den Mord an einem jüdischen Familienvater ausschließlich einem „palästinenischen Terroristen“ angelastet habe. Der Diplomat habe außerdem festgestellt, dass die Glorifizierung solcher Mörder durch Palästinenser und Araber ein Hindernis zum Frieden sei, berichtet das Nachrichtenportal „Arutz Scheva“. Die PA warf dem Amerikaner Einseitigkeit und Voreingenommenheit vor, berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

Von: mb

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen