Außenminister gedemütigt: Die Avoda läßt Shimon Peres allein

TEL AVIV (inn) – “Götterdämmerung” für einen Großen in der Israelischen Arbeitspartei: Als Shimon Peres am Montagabend sprach, waren nur noch 400 von 2.500 Besuchern des Parteitages im Mann-Auditorium von Tel Aviv. Selbst linke Journalisten nannten den Eklat eine “Abstimmung mit den Füßen”.

Wenige Wochen vor seinem 79. Geburtstag ließ seine Partei den Außenminister allein, während er am Eröffnungsabend des großen Parteitages der Avoda für seinen diplomatischen Weg zum Frieden warb. Nur ein Bruchteil der Delegierten hörte, wie Peres erstmals öffentlich von seinem Friedensnobelpreis-Partner Yasser Arafat abrückte und “eine neue Führung” der Palästinenser forderte.

Die Morgenzeitungen in Israel zogen am Dienstagmorgen Parallelen zu einer ähnlichen Demütigung des bei Wahlen und Abstimmungen chronisch erfolglosen Shimon Peres. Vor fünf Jahren bewarb er sich um die Parteiführung – sein Gegner war Ehud Barak. Damals rief er rhetorisch in den Saal: “Bin ich etwa ein Verlierer?”

Die vernichtende Antwort war ein “Ja” aus vielen tausend Kehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen