Auseinandersetzung zwischen orthodoxen und messianischen Juden

ARAD (inn) – In der Stadt Arad westlich des Toten Meeres leben seit Jahrzehnten Juden, die an Jesus glauben. Jetzt ist es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Ultra-Orthodoxen (Haredim) und den messianischen Juden gekommen.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” am Sonntag berichtet, gehören 20 Familien zu der messianisch-jüdischen Gemeinde. Einige von ihnen sind seit 30 Jahren in Arad zu Hause. Die Haredim werfen ihnen vor, Jugendliche zum Religionswechsel zu verführen. Vor ein paar Tagen demonstrierten sie auf einem Parkplatz vor dem Haus einer Jüdin, die Mitglied der messianischen Gemeinde ist.

Der aschkenasische Oberrabbiner der israelischen Stadt, Ben-Zion Lipsker, forderte die “Lügner” auf, die Stadt zu verlassen. “Wir wollen keine Missionstätigkeit” und ähnliche Sätze waren auf Transparenten zu lesen.

“Sie verteilen Propagandamaterial, das zum Religionswechsel auffordert”, sagte Rabbi Lipsker dem aktuellen Dienst der “Jediot Aharonot”. “Wir sind entschieden dagegen. Sie verführen die Jugendlichen, sich ihrer Religion anzunähern. Dabei tarnen sie sich als Juden. Wenn sie sich wenigstens ein Kreuz umhängten, wüsste man, dass es sich um Christen handelt.”

Er fügte hinzu: “Wir werden nicht mit einer Missionstätigkeit unter den Juden unserer Stadt einverstanden sein. Wie (der getötete Hamas-Gründer Scheich Ahmed) Jassin wollte, dass unsere Leichen aufgehängt werden, so wollen sie unsere Seelen und unser Leben.”

Die Mitglieder der messianischen Gemeinde sehen sich einer Hetze durch die Haredim ausgesetzt. “Wir arbeiten und dienen in der Armee, auch unsere Kinder”, so Jakim Pigras, einer der Gemeindeleiter. “Die meisten von uns sind Juden, aber unser Glaube ist ein bisschen anders. Glauben kann man nicht mit Gewalt aufzwingen oder gegen Geld verkaufen. Wer anders denkt, hat noch nicht begriffen, was Glaube ist.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen