Auch das gibt es: Araber für Israel

In der arabischen Welt hetzen Medien und Schulbücher gegen Juden und Israel. Auch Nonie Darwish hat dies in ihrer Kindheit erfahren. Sie wuchs im Gazastreifen auf und wurde im Kindergarten zum Hass gegen Juden erzogen. Ihr Vater, der wie ihre Mutter kein Palästinenser war, wurde mit 35 Jahren bei einem israelischen Militäreinsatz getötet und zum “Märtyrer” erklärt. Dennoch entschied sich die Araberin gegen den Hass und wanderte nach ihrem Studium in die USA aus. Dort ist sie unter dem Pseudonym “Nonie Darwish” die Schlüsselfigur einer Gruppe von Arabern, die sich für Israel einsetzen und die dortigen Juden als Bereicherung für die Kultur im Nahen Osten empfinden: “Arabs for Israel” (Araber für Israel).

Nonie Darwish hat ihre Erlebnisse im Internet veröffentlicht: “Ich hoffe, dass meine Geschichte für jeden Amerikaner Licht auf die Wahrheit im Nahen Osten werfen wird”, schreibt sie. “Vor allem für diejenigen, die sich der irrigen Vorstellung anschließen, dass die US-Politik in jener Region den islamischen und arabischen Hass gegenüber dem Westen verursacht haben müsse.”

Ihr Vater “war ein sehr bedeutender Militäroffizier im Nahen Osten. Seine Aufgabe war es, palästinensische Truppen in israelisches Gebiet zu bewegen und Israel möglichst viel Leid und Tod zuzufügen”. Sie besuchte einen palästinensischen Kindergarten. “Damals flößte mir das Wort ‘Jude’ im Innersten meiner Seele Angst und Furcht ein. Eine jüdische Person wurde als unmenschlich dargestellt, als Hund, als böser Außerirdischer, der vorhatte, die Welt zu zerstören. Juden, so sagten sie, hätten keine Heimat, weil sie von Gott verflucht seien, und der Hauptauftrag des Islam sei es, die Juden loszuwerden. Ich erinnere mich, wie ich einmal als kleines Kind in einer palästinensischen Schule ‘warum?’ fragte. Die Antwort war, dass ich eine Verräterin sei, wenn ich diese Frage stellte, und in die Hölle kommen würde, und für den Rest des Tages haben die Mädchen in der Schule nicht mehr mit mir geredet. Die Erziehung war vor allem politisch und lehrte die Kinder den Hass gegen Israel. Täglich wurde arabische Dichtung vorgelesen. Dabei hatten die palästinensischen Kinder Tränen in den Augen. Es ging darum, wie Palästina ihnen weggenommen worden war und wie sie sich rächen und sogar sterben würden, um es zurückzubekommen.”

In der eigenen Familie wurde nicht über Hass geredet. Zwei Wochen bevor ihr Vater in ein anderes Land versetzt werden sollte, kam er durch einen Einsatz der israelischen Armee ums Leben. “Er wurde seines Lebens beraubt, und dafür gebe ich der islamischen Kultur des Nahen Ostens und der Propaganda die Schuld, die Kindern von ihrer Geburt an Hass beibringt”, schreibt Nonie Darwish.

“Direkt nach dem Tod meines Vaters gratulierten (!!!) viele Menschen uns als den Kindern eines Helden und Schahid (‘Märtyrer’). Ich erinnere mich, dass ich viele Nächte weinend allein zubrachte und mir wünschte, er hätte keinen Anlass zum Sterben gehabt. Ich lehnte die Vorstellung des Märtyrertums ab. Es leuchtete meinem jungen Verstand nicht ein, warum Gott wollen könnte, dass wir für eine Sache sterben, wenn er uns doch Leben gab. Man erzählte mir, dass mein Vater jetzt im Himmel sei, weil er als Märtyrer gestorben sei, und Schulen und Straßen wurden nach ihm benannt. Ich war schockiert, als ich erfuhr, dass fast 90 Prozent der Straßen im Nahen Osten nach Märtyrern benannt sind. Als ich in meinem Viertel spazieren ging, sah ich eine Straße nach der anderen mit den Namen von Männern, die ihr Leben dem Märtyrertum hingegeben hatten! Was für ein Unglück für viele Familien und Kinder! Aber uns wurde nur beigebracht, stolz zu sein und Vergeltung zu üben.”

Doch die Bewunderung hielt nicht lange an. “Alle guten Moslems, die sehr stolz auf meinen Vater waren, hörten nach ein paar Wochen auf, uns zu besuchen”, so Nonie Darwish. Sie berichtet von den Schwierigkeiten, die ihre Mutter in der frauenfeindlichen Kultur als Alleinerziehende hatte. Zudem litt sie nach dem Tod ihres Mannes unter Depressionen. Doch für eine gute Schulbildung war gesorgt: “Wir erhielten eine großzügige Pension von der Regierung. Dadurch konnte uns meine Mutter in die besten Privatschulen schicken. Ich hatte das Glück, eine katholische Schule zu besuchen, die von irischen Nonnen geführt wurde.”

Diese Schule unterschied sich grundlegend von ihrer palästinensischen Vorschule. “An meinem ersten Tag in der katholischen Schule sagten die Nonnen meiner Mutter, dass sie für sie beteten. Der erste Tag war sehr friedlich und ich fühlte zum ersten Mal nach langer Zeit Liebe zwischen Menschen. Es war eine andere Art von Liebe, eine friedliche Art der Liebe, die keine Gegenleistung erwartet. Die halbe Klasse bestand aus Moslems. Wir hatten einmal am Tag Koran-Unterricht. Die ‘Islam’-Lehrerin las nur Verse vor und sprach über die Geschichte des Islam. Ich hatte ständig das Gefühl, dass der Gott des Islam immer wütend auf uns war und es eine permanente Bedrohung durch die Hölle gebe. Wir sprachen nie über Liebe und ein großer Zeitabschnitt war den Kriegen Mohammeds gewidmet. Wir lernten, wie er die meisten von ihnen gewonnen hatte. Er und seine Nachfolger hatten sich auf Kriege gegen andere Stämme aus Mekka eingelassen und ihre Karawanen getötet und geplündert. Sie taten dies 20 Jahre lang, bis Mohammed gesiegt hatte und Mekka sich ergeben hatte.”

Rückblickend stellt Nonie Darwish fest: “Ich bin mit Wut aufgewachsen und habe lange gekämpft, um geistig gesund zu bleiben. Mein Vertrauen zu den Menschen und mein Sicherheitsgefühl waren erschüttert. Ich lernte, alles und jedes zu hinterfragen und begann mit dem arabischen Hass gegenüber Juden. Der moslemische Hass gegenüber Christen kam nach den Juden.”

Nach dem Studium hielt sie es nicht mehr aus. “Meine Liebe zum Leben siegte”, berichtet die Araberin. “Ich weigerte mich, in diesen Kreislauf von Hass zu fallen und in einer Gesellschaft mit krassen Widersprüchen zu leben. Die Kultur, die dem Leben nicht genügend Wert beimisst, wird auch dem keinen Wert beimessen, dass Menschen sich zusammentun, um ihre wirtschaftliche und soziale Lage zu verbessern. Deshalb sind die meisten nahöstlichen und moslemischen Länder aus ökonomischer Sicht hoffnungslose Fälle. Gott sei Dank, ein Land namens USA öffnete seine Arme für Menschen aus aller Welt, und ich hatte die Ehre, vor über 23 Jahren in die USA einzuwandern und ein Teil dieser großartigen Nation zu werden.”

Der nahöstlichen Kultur wirft sie vor, dass sie “das Leben von Kindern nicht genügend achtet. Sie macht ihre eigenen Kinder zu Waisen und ist so vom Judenhass besessen, dass sie bereit ist, die Moral und die Gesundheit ihrer Familienstruktur für ein paar Meilen Land und die Stadt Jerusalem zu opfern, die das heilige Land von Juden und Christen sind.”

Die Araberin, die sich vom Islam distanziert hat, wünscht sich, dass dieser das jüdische Volk und den Staat Israel akzeptiert. “Das jüdische Volk bereichert die nahöstliche Kultur und verbindet uns mit dem historischen Ursprung der Region. Könnt ihr euch vorstellen, was es für eine Tragödie wäre, wenn alle Juden den Nahen Osten verließen? Ich träume manchmal von einem Tag, an dem die Moslems die Juden willkommenheißen und die jüdische Existenz im Nahen Osten feiern und begreifen, dass die jüdische Religion keine Bedrohung für sie darstellt und der Ursprung von Christentum und Islam ist. Der Islam hat viel aus dem Judentum und dem Christentum übernommen und hat vielleicht Angst, bloßgestellt zu werden. Könnte dies der Grund dafür sein, dass Moslems nicht mit anderen Religionen zusammenleben wollen? Moslems sind sehr empfindlich, wenn man darauf hinweist, dass ihr heiligster Festtag die biblische Geschichte von Abraham, seinem Sohn und dem Widder ist.”

Nonie Darwish hat ein Botschaft an alle Frauen im Nahen Osten: “Es liegt in euren Händen, eure Gesellschaft zu verändern. Seid nicht mehr unterwürfig, indem ihr eure Männer und Söhne dem Martyrium übergebt. Was für eine Tragödie ist es, wenn ihr den Tod eurer Söhne als Selbstmordattentäter feiert… Die Menschen, die euch zu eurem geliebten ‘Schahid’-Vater oder Sohn gratulieren, sind dieselben, die euch als liederliche Frauen kritisieren werden, wenn sie sehen, wie ihr euer Haus allein ohne einen Mann verlasst, um euer Leben zu führen… Sie sind bereit, Generation für Generation von Frauen als junge Witwen und Kinder als Waisen zu opfern. Wozu?”

Abschließend bemerkt die Araberin: “Als Kind wurde ich von vielen gefragt: ‘Wirst du den Tod deines Vaters rächen, indem du Juden tötest?’ Meine Antwort jetzt als Erwachsene ist ein festes ‘Nein’. Stattdessen werde ich leben, um die dunkle Seite der moslemischen Kultur und der islamischen Fundamentalisten aufzudecken.”

Die Grundsätze der “Araber für Israel” lauten:

“Wir sind Araber, die glauben…

– Wir können den Staat Israel und die jüdische Religion unterstützen und dennoch unsere arabische und islamische Kultur bewahren.
– Es gibt viele Juden und Israelis, die frei Mitgefühl und Unterstützung für die Palästinenser ausdrücken. Es ist Zeit, dass wir Araber umgekehrt Mitgefühl und Unterstützung ausdrücken.
– Die Existenz des Staates Israel ist eine Tatsache, die von der arabischen Welt akzeptiert werden sollte.
– Israel ist ein legitimer Staat, der keine Bedrohung, sondern einen Gewinn im Nahen Osten darstellt.
– Jede große Weltreligion hat ein Schwerkraftzentrum. Der Islam hat Mekka, und das Judentum verdient natürlich seine Präsenz in Israel.
– Vielfalt sollte nicht nur in den USA ein Wert sein, sondern in der ganzen Welt gefördert werden. Wir unterstützen einen vielfältigen Nahen Osten mit dem Schutz für Menschenrechte, Respekt und Gleichheit vor dem Gesetz für alle Minderheiten einschließlich Juden und Christen.
– Palästinenser haben mehrere Optionen, aber es wird ihnen vorenthalten, sie auszuüben. Der Grund dafür sind ihre Führung, die Arabische Liga und die umliegenden arabischen und moslemischen Länder, die Palästinenser nicht in Frieden mit Israel leben sehen wollen.
– Wenn Palästinenser Demokratie wollen, können sie jetzt beginnen, sie zu praktizieren.
– Wir stellen uns fest gegen Selbstmord-/Mordterror als Form des Dschihad.
– Wir sind entsetzt über den furchtbaren Terroranschlag gegen die USA am 9.11.2001.
– Arabische Medien sollten die Hetze und die Fehlinformationen beenden, die zu Zorn und Gewalt auf den arabischen Straßen führen.
– Wir wollen mehr Informationen darüber erhalten, wie Islam gelehrt und kanalisiert wird, um das Beste aus den Moslems herauszuholen und einen Beitrag zur Erhebung des menschlichen Geistes und Fortschrittes für die Zivilisation zu bringen.
– Wir glauben an die Freiheit, die Religion zu wählen oder zu wechseln.
– Wir schätzen und anerkennen die Schönheit und die Beiträge der nahöstlichen Kultur, aber wir geben zu, dass die arabische/moslemische Welt konstruktive Selbstkritik und Reformen dringend benötigt.

Wir sind nicht:
anti-islamisch, anti-arabisch, konfrontativ oder hasserfüllt.”

Die Website von Nonie Darwish finden Sie unter www.noniedarwish.com.

Mehr über die “Araber für Israel” erfahren Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen